Kaktusgarten

Der Kaktusgarten stellt ein wunderbares Beispiel für einen, in die Landschaft integrierten, architektonischen Eingriff dar. César Manrique realisiert diesen kühnen architektonischen Komplex, indem er das unzerbrechliche Zusammenwirken von Kunst und Natur aufrechterhält, das alle seine Raumgestaltungen ausstrahlen.

Er befindet sich in der Ortschaft Guatiza, in der Gemeinde von Teguise, im Zentrum einer landwirtschaftlichen Umgebung, die durch weite Plantagen von Feigenkakteen gekennzeichnet ist, die der Kultivierung von Cochenilleschildläusen dienen.

Zu unseren Füssen, öffnet sich eine Doppeltreppe, die uns einlädt, die gewundenen gepflasterten Pfade und Steige zu begehen, die die verschiedenen Gärten mit dem Inneren verbinden.

Auf den fünftausend Quadratmetern des Zentrums, existieren mehr als siebentausendzweihundert Exemplare von eintausend einhundert verschiedenen Pflanzenarten, die aus ursprünglich aus solch unterschiedlichen Gegenden wie Peru, Mexico, Chile, Vereinigte Staaten von Amerika, Kenia, Tansania, Madagaskar und den Kanaren stammen.